Kardinal-von-Galen-Kreis e.V. 



RSS-Feed
Druckfassung

Reinhard Dörner (Hg.): "Um des Himmelreiches willen" (Mt 19,12) - Leben in der Nachfolge Christi als Ärgernis für die Welt
Berichtband der Osterakademie 2011 in Kevelaer (2011)

ISBN 978-3-9812187-5-6
Unkostenbeitrag: € 16,00 zzgl. Versandkosten.
Eventuelle Gewinne aus dem Verkaufserlös fließen der Arbeit des Kardinal-von-Galen-Kreises zu.


Himmelreich – Heimat für alle ?

Ist das Himmelreich etwa denen vorbehalten, die in der Nachfolge Christi einen besonderen Dienst erfüllen? Oder gilt die Verhei­ßung des Himmelreiches in einem umfassen­den Sinn?

Der selige John Henry Card. Newman hat gesagt: „Ich bin berufen, etwas zu tun oder zu sein, wofür kein an­derer berufen ist. Ich habe einen Platz in Gottes Plan, auf Gottes Erde, den kein anderer hat.“

Viele Laien sehen die Verheißung „um des Himmelrei­ches willen“ auf bestimmte Personen, z.B. Amtsträ­ger, in der Kirche beschränkt und glauben daher, weder Aufgabe noch Verantwortung für den Aufbau des Reiches Gottes zu haben. „Doch es wäre völlig verfehlt, deswegen darauf zu schließen, dass es kirchliche Amtsträger leichter haben, in den Himmel zu kommen. Wer teilhat am kirchlichen Amt, kommt nicht automatisch in den Himmel und hat auch nicht größere Chancen, das Heil zu erlangen“. (Dr. P. Düren, s. Beitrag in diesem Berichtband.)

Niemand ist aus den Menschen hervorgehoben, sofern und weil er ein kirchliches Amt bekleidet.

Jesus selbst sieht das sehr konkret: Auch das kleinste Talent dient dem Aufbau des Reiches Gottes und darf nicht vergraben werden (vgl. Mt 25,27). Eine solche Aufgabenerfüllung ist nicht daran geknüpft, Anerken­nung oder Amtswürde von den Menschen zu erhalten. Jesus verheißt allen den Lohn im Him­mel (Mt 5,12). Wer die Belohnung hier auf der Erde erhalten will, der hat seinen „Lohn schon empfangen“ (Mt 6,2).

Am besten haben die Märtyrer in Hitlers KZs und in Stalins GULAG verstanden, was es heißt: „...um des Him­melreiches willen“. Es waren nicht nur Priester, Popen, Mönche und Nonnen, sondern Menschen wie wir. „Seit den Tagen Johannes des Täufers bis heu­te leidet das Himmelreich Gewalt, und Gewalttäti­ge reißen es an sich.“ (Mt 11,12)

Rezension des Berichtbands durch Felizitas Küble

Bestellwunsch per Email äußern

  

Kardinal-von-Galen-Kreis e.V. 2017
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer (steuerlich absetzbaren) Spende!