Kardinal-von-Galen-Kreis e.V. 



Zurück



Das Programm
als Faltblatt
mit Informationen
zur Anmeldung

OSTERAKADEMIE KEVELAER

04.-07. April 2018

„… allzeit bereit gegen jeden, der Rechenschaft fordert über eure Hoffnung“ (1Petr 3,15)
Glaube ohne Rechtfertigung ist tot

 

Alles prüfet; was gut ist, behaltet!
Vermeidet jeden Schein des Bösen! (1Thess 5,21)
 
 
In seiner Ansprache vor dem Kardinalskollegium vor seiner Wahl zum Papst im April 2005 hat Joseph Kardinal Ratzinger vor dem Eindringen des Geistes des Relativismus gewarnt und diesen als Ursache für Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft entlarvt. Dieser UN-Geist hat schon weite Bereiche der katholischen Kirche erfasst, so dass die Menschen, die an Gott glauben und in diesem Glauben leben wollen, es schwer haben, ihren Glauben unverfälscht - authentisch - zu bewahren. Jesus warnt zwar die Menschen, dass es Ärgernisse geben müsse (Mt 18,7), warnt aber im gleichen Atemzug diejenigen, durch welche die Ärgernisse in die Welt kommen!  
Sind nun die, die unter Ärgernissen – manche würden es als „Versuchungen“ bezeichnen – von jeder Verantwortung frei, weil sie ja selbst nur „Leidtragende“ sind? Das einleitende Pauluswort widerlegt diese Auffassung deutlich: Wir selbst müssen PRÜFEN und uns dafür Rüstzeug aneignen, auch wenn es Mühe kostet!  
Die Vorträge sollen uns dazu helfen, geeignetes Werkzeug zu finden, das uns fähig macht, relativistische Tendenzen zu erkennen und zumindest für uns selbst unschädlich zu machen, zumindest aber zurückzuweisen. Dafür braucht niemand theologischer Wissenschaftler zu werden. Wir müssen uns aber an der geoffenbarten Wahrheit, die wir in der Hl. Schrift vorfinden, sowie am kirchlichen Lehramt orientieren. Diese beiden Säulen kann niemand aushebeln, auch wenn „die Pforten der Hölle“ einen Dauersturm dagegen entfacht haben. Dem hält Jesus in den Abschiedsreden an seine Jünger entgegen: „In der Welt werdet ihr Bedrängnis haben; aber vertrauet! Ich habe die Welt überwunden!“ (Joh 16,33b) Dies stärkt uns für die Auseinandersetzung in und mit der Welt, damit wir unseren Aufgaben in ihr nachkommen können. Dies ist unsere tentatio (Prüfung), die wir im Vaterunser mit der Bitte aussprechen: „Führe uns nicht in Versuchung“. Hier geht es schlicht darum, dass Gott uns in der Prüfung nicht verlasse. Daher ruft der Vater des Knaben mit dem stummen Geist, als Jesus ihn zu glauben auffordert: „Ich glaube, Herr, hilf meinem Unglauben!“ (Mk 9,23) Machen wir uns diese Bitte zu eigen! 
 
Programm 
 
Mi., 04. April  
(Anreise bis 15.00 Uhr, Kaffee)  
16.00 Eröffnungsandacht (Kerzenkapelle) 
16.30 NN, Wie bewahre ich meinen Glauben? Die Mahnschrift des hl. Vinzenz von Lérins 
 
Do., 05. April 
9.15 Dr. Thomas Jatzkowski: Ist der Mensch „gottfähig“ (capax Dei)? Gibt es einen (notwendigen) Denkweg zu Gott und eine Erfahrbarkeit seiner Existenz? – Die Größe und die Grenzen der Gottesbeweise und der Gotteserfahrung. 
10.45 P. Engelbert Reckenwald FSSP: Glaube und Vernunft: Warum mit dem Glauben auch die Vernunft gerettet wird 
 
Am Nachmittag Exkursion: 
Fahrt zum Kloster Mörmter bei Xanten. Näheres wird während der Tagung bekannt gegeben. 
 
Fr., 06. April 
9.15 Dr. Raphael Bexten: Person und Natur an sich oder gemäß meiner Weltanschauung? 
10.45 Prof. Dr. Christoph Ohly: „Der Bischof ist ein Christusträger“ - Kirchenrechtliche Aussagen zum Bischofsamt 
15.15 Dr. Friederike Hoffmann-Klein: Das Recht der freien Rede vor dem Hintergrund eines relativistischen Wahrheitsverständnisses 
17.00 Hans Jakob Bürger: Rechenschaft über die eigene Hoffnung. Gerechtfertigt durch die Ganzhingabe in der Kartause. Das Kartäuserleben des Pater Anton Jans 
 
Sa., 07. April 
9.30 NN., Glauben in persönlicher Verantwortung 
 
Während der Tagung besteht Beichtgelegenheit zu den in der Beichtkapelle angegebenen Zeiten.  
 
Zeitrahmen des Tagungsablaufs: 
7.20 Laudes und hl. Messe in der Kerzenkapelle 
8.30 Frühstück 
9.15-12.00 und 15.15-18.00 Vorträge im Petrus-Canisius-Haus 
12.15 Mittagessen 
14.45 Kaffee 
18.30 Abendessen 
19.30 (am Mittoch 20.00) Komplet in der Hauskapelle, anschließend informelles Treffen im Kachelofenzimmer 
 
Tagungsort: Priesterhaus Kevelaer (an der Gnadenkapelle) 
 
Anfahrthinweise: 
 
PKW: 
A57 Köln-Nijmegen, Abfahrt Sonsbeck/Kevelaer oder Goch/Weeze; 
A61 Venlo-Koblenz, Abfahrt Kaldenkirchen 
B9 Köln-Kleve, B57 Duisburg-Kleve, 
B58 Ahlen-Venlo, B67 Coesfeld-Goch 
 
Bundesbahn: 
Bahnlinie Düsseldorf-Kleve oder Köln-Kleve (mit Umsteigen in Krefeld) 
 
 
 

Anfang

Kardinal-von-Galen-Kreis e.V. 2018
http://kvgk.de/programm.php