Kardinal-von-Galen-Kreis e.V. 



RSS-Feed
Druckfassung

Reinhard Dörner (Hg.): "Es gilt ... nicht mehr Mann und Frau" (Gal 3,28) - Der göttliche Plan der Geschlechter.
Berichtband der Osterakademie 2007 in Kevelaer (2007)

ISBN € 11,00
Unkostenbeitrag: 3-9809748-7-1 oder 978-3-9809748-7-5 zzgl. Versandkosten.
Eventuelle Gewinne aus dem Verkaufserlös fließen der Arbeit des Kardinal-von-Galen-Kreises zu.


Nicht Mann, nicht Frau – nur gender

Wer genau hinsieht, erkennt in der Gender-Perspektive weniger einen beherzten Kampf für die Rechte der Frau als vielmehr eine tiefe Ablehnung des Weiblichen und des Mütterlich-Empfangenden.

Gerade dieser Wesenzug des Weiblichen bedeutet nämlich Bedärftigkeit und Angewiesensein. Diese Gabe ist mit den männlichen „Herrschaftstugenden“ Stärke, Macht und Unabhängigkeit nicht ohne weiteres vereinbar. Nach der Gender-Ideologie darf nicht gebären, wer stark und unabhängig sein will - „Mutter“ ist eine Art Unwort geworden. ...

Die Gender-Frage berührt die Grundpfeiler unseres menschlichen Lebens. Und sie stellt mit Macht die Frage an eine Kultur der Technikgläubigkeit. Wir, auch wir Christen, haben dem Vorsprung-durch-Technik-Credo mehr Bedeutung zugemessen als dem sorgsamem Umgang mit der eigenen Geschöpflichkeit. Ganz sicher ist in unserer Zeit in Europa ein Geist der Unfruchtbarkeit wirksam. Ganz bestimmt lohnt es sich darum, wieder gemeinsam zu beten für Klarheit und Wahrheit im Denken und im Tun der Verantwortlichen. „Im Angesicht der Lüge gibt es keinen Fortschritt“, bemerkte ein kluger Kopf schon vor einem halben Jahrhundert. „Im Angesicht der Liebe gibt es keinen Rückschritt“, ergänzen wir in der Gewissheit, dass die Liebe am Ende stärker sein wird als Lüge und Tod. Anthropologisch gesehen ist die geschlechtliche Identität des Menschen Hinweis darauf, dass ein jeder über sich hinaus auf einen anderen verwiesen ist – letztlich an den ganz Anderen, auf Gott. Das Erleben der Zweigeschlechtlichkeit ist somit „Urbild aller Transzendenzerfahrung“ (Peter Henrici). Gottes Heilsplan mit uns wird sich durchsetzen, aber falsches Denken kann ein paar Generationen erheblichen Schmerz bereiten. Und angesichts der jungen Generation wird uns der Urauftrag unseres Seine wirklich offenbar: Leben weiterzugeben.

Aus dem Editorial zum „Salzkorn“-Spezial: Haargenau – als Mann und Frau. September – Oktober 5/2006, hrsg. von der OJC (Offensive junger Christen). OJC-Zentrale, Postfach 1220, 64382 Reichelsheim. Ausgewählt und leicht verändert duch den Hg.

Bestellwunsch per Email äußern

  

Kardinal-von-Galen-Kreis e.V. 2017
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer (steuerlich absetzbaren) Spende!